Projektwoche: Energie der Zukunft

Begleitet von Herrn Dr.Radefeldt und Herrn Käckenmeister fuhren die Jüngsten unserer Schule frühmorgens mit dem Zug von Graal-Müritz in Richtung Bentwisch. Von dwindrad1a aus ging es auf Schusters Rappen durch Feld und Flur zur Windkraftanlage der Firma Eno-Energy in Fienstorf. Auf dem fünf Kilometer langen Weg dorthin konnten die Schüler bereits einen Einblick in die unterschiedlichen Stadien des Baus einer Windkraftanlage gewinnen. So bestaunten sie das überraschend große Fundament einer solchen Anlage sowie ein halbfertiges Windrad. In Fienstorf wurden die „Fünfis“ vom Projektingenieur der Firma Eno-Energy Herrn Tetzlaff begrüßt. Er unterhielt sich mit den Schülern über erneuerbare Energien im Allgemeinen und die Nutzung der Windkraft zur Stromerzeugung im Besonderen. Sie erfuhren unter anderem etwas über die Funktionsweise eines solchen Windrades, über die Probleme bei der Einspeisung des „grünen Stromes“ in das Stromnetz und darüber wie viel Strom die Anlage bei einer „steifen Brise“ produziert. Neben den beeindruckenden technischen Daten von Windrädern war für die Schüler besonders interessant, dass bereits ein Drittel des erzeugten Stroms in windrad2Mecklenburg-Vorpommern durch Windkraftparks bereitgestellt wird. Das Highlight des Ausflugs bildete die Besichtigung des Innenlebens des Windrades. Leider durften die Schüler aus Sicherheitsgründen nicht mit dem Fahrstuhl nach oben fahren, um das Herzstück der Anlage von nahem zu betrachten. Dennoch bekam man einen hervorragenden Eindruck von den Dimensionen und dem enormen technischen „Know-How“ eines Windrades. Der Ausflug endete mit der Erkenntnis, dass die Zukunft unserer  „grünen“ Stromgewinnung bereits längst begonnen hat.


Der Link zu diesem Artikel lautet:
http://greenhouse-school.de/2013/07/03/projektwocheenergiederzukunft/